Vereinsrecht: Darf ein Vorstand den Verein und zugleich sein Unternehmen vertreten?

Stempel - PM- Vereinsrecht - Darf ein Vorstand den Verein und zugleich sein Unternehmen vertreten

 

Schließt ein Vorstandsmitglied eines eingetragenen Vereins (e. V.) im Sinne des BGB einen Vertrag einerseits als Vertreter des Vereins und andererseits als Vertreter (etwa Geschäftsführer) eines Unternehmens, so ist dieser Vertrag grundsätzlich unwirksam: § 181 BGB versagt Rechtsgeschäften, die einen Vertreter mit sich im eigenen Namen oder als Vertreter eines Dritten abschließt, grundsätzlich die rechtliche Wirkung.

Etwas anderes gilt, wenn der Verein dem Vertreter im konkreten Fall ein solches „Insichgeschäft“ ausdrücklich erlaubt hat. Eine weitere Ausnahme gilt, wenn sich das Rechtsgeschäft ausschließlich auf die Erfüllung einer tatsächlich bestehenden Verbindlichkeit beschränkt; denn in diesem Fall droht weder dem Verein noch dem beteiligten Unternehmen ein Nachteil.

Weiterlesen unter: https://www.ptext.net/nachrichten/vereinsrecht-1278755

Dr. Marius Breucker – Zitatensammlung beleuchtet Schillers Verhältnis zum Recht – UNTERNEHMEN-HEUTE.de

Zitatensammlung beleuchtet Schillers Verhältnis zum Recht Schiller als Dichter des Rechts? Der Autor Marius Breucker beschäftigte sich viele Jahre mit Schillers Werk und trug dabei Stück für Stück knapp 400 alphabetisch geordnete Zitate zusammen. Dabei herausgekommen ist das Buch ,,Schiller für Juristen – Zitate für und wider Gerechtigkeit‘ und ist vor Kurzem als Band 39 in der ,,Kleinen Reihe‚ des Scribo-Verlages erschienen.

Quelle: Dr. Marius Breucker – Zitatensammlung beleuchtet Schillers Verhältnis zum Recht – UNTERNEHMEN-HEUTE.de

Sportrecht – Regresspflicht des Störers gegenüber dem Verein | vi-press

Sportrecht - Regresspflicht des Störers gegenüber dem Verein

Regresspflicht des Störers – Ob und inwieweit ein identifizierter Störer auch für Vertragsstrafen des DFB haftet, ist umstritten.

Nach dem Spielabbruch der DFB-Pokalbegegnung VfL Osnabrück gegen RB Leipzig am 10.08.2015 wegen eines Feuerzeugwurfs auf den Schiedsrichter verhängte das DFB-Sportgericht gegen Osnabrück einen teilweisen Ausschluss der Zuschauer bei den Heimspielen gegen den VfB Stuttgart II und Rot-Weiß Erfurt. “Im nächsten Schritt wird der Verein den Täter für die entgangenen Einnahmen in Regress nehmen”, prognostiziert Rechtsanwalt Marius Breucker aus der Stuttgarter Kanzlei Wüterich Breucker. Ob und inwieweit der identifizierte Störer auch für Vertragsstrafen des DFB haftet, ist umstritten.

Quelle: Sportrecht – Regresspflicht des Störers gegenüber dem Verein | vi-press

Stuttgarter Anwalt Marius Breucker – Sportrecht – Regresspflicht des Störers gegenüber dem Verein – UNTERNEHMEN-HEUTE.de

Nach dem Spielabbruch der DFB-Pokalbegegnung wegen eines Feuerzeugwurfs verhängte das DFB-Sportgericht gegen Osnabrück einen teilweisen Ausschluss der Zuschauer bei den Heimspielen gegen den VfB Stuttgart II und Rot-Weiß Erfurt. Ob und inwieweit der identifizierte Störer auch für Vertragsstrafen des DFB haftet, ist umstritten. Im nächsten Schritt wird der Verein den Täter in Regress nehmen‘, prognostiziert Rechtsanwalt Marius Breucker.

Quelle: Stuttgarter Anwalt Marius Breucker – Sportrecht – Regresspflicht des Störers gegenüber dem Verein – UNTERNEHMEN-HEUTE.de

Marius Breucker Stuttgarter Anwalt – Richterbund: Sport braucht umfassendes Regelwerk – UNTERNEHMEN-HEUTE

Marius Breucker Stuttgarter Anwalt - Richterbund Sport braucht umfassendes Regelwerk

Marius Breucker Stuttgarter Anwalt – Richterbund Sport braucht umfassendes Regelwerk

Richterbund: Sport braucht umfassendes Regelwerk

Der Deutsche Richterbund begrüßte in einer Stellungnahme das von der Bundesregierung geplante Anti-Doping-Gesetz. In seiner mehrseitigen detaillierten Stellungnahme nennt der Deutsche Richterbund Beispiele für einen Regelungsbedarf jenseits des Anti-Doping-Kampfes: So müsse das Arbeitsrecht im Sport konsequent zur Anwendung kommen.

 

Seit einiger Zeit diskutieren Experten den gestiegenen gesetzlichen Regelungsbedarf für den Sport. So hatten sich die Sportrechtler Christoph Wüterich und Marius Breucker auf dem Stuttgarter Sportgespräch im Januar 2014 im Interesse der Chancen- und Wettbewerbsgleichheit und der Rechte der Athleten für ein international kodifiziertes Berufsrecht des Sports ausgesprochen. Statt einzelnen, scheinbar isolierten Problemen hinterherzurennen, solle der Gesetzgeber dort, wo das geltende Recht nicht (mehr) genügt, einen geeigneten gesetzlichen Rahmen schaffen….

via Marius Breucker Stuttgarter Anwalt – Richterbund: Sport braucht umfassendes Regelwerk – UNTERNEHMEN-HEUTE.

Die sauberen Sportler schützen | Recht und Steuern – Nachrichten

Die Bundesregierung macht ernst. Ein zwischen Justiz-, Innen- und Gesundheitsministerium abgestimmter Gesetzentwurf sieht Regelungen gegen Doping erstmals mit einer Strafbarkeit des dopenden Sportlers vor. Bislang hatte man den Anti-Doping-Kampf im Kern den Sportverbänden und -gerichten überlassen. Nur das Umfeld der Athleten, namentlich Ärzte, Trainer, Betreuer und Händler machten sich unter den Voraussetzungen des Arzneimittelgesetzes strafbar. Anknüpfungspunkt war in erster Linie der Schutz der Gesundheit. Dagegen war das landläufig als „Betrug“ bewertete Verhalten dopender Sportler nicht strafbewehrt. Vielmehr vertraute man auf die Mechanismen des Sportrechts durch Sperren, Disqualifikationen und die Aberkennung von Titeln und Prämien.

Nach Ansicht des Stuttgarter Sportrechtlers Marius Breucker müsse es das Ziel eines neuen Gesetzes sein, den Antidopingkampf zu stärken, ohne die Autonomie des Sports zu gefährden.

via Die sauberen Sportler schützen | Recht und Steuern – Nachrichten.

Von den Risiken und Nebenwirkungen eines Zivilprozesses

Unternehmen sollten vor einem Zivilprozess nicht nur ihr „gutes Recht“ im Auge haben, sondern auch die weichen Faktoren eines Verfahrens ins Kalkül ziehen. Der Zivilprozess als „Business Case“? „Es ist oft einfacher, den Mandanten in seiner Auffassung zu bestärken, als ihm die `Risiken und Nebenwirkungen` eines Prozesses aufzuzeigen. Genau dies ist aber Aufgabe des Anwaltes!“, ist Marius Breucker überzeugt.

via Von den Risiken und Nebenwirkungen eines Zivilprozesses.

Völkerrechtliche Untersuchung zu Präventivmaßnahmen gegen Hooligans

Textauszug_Grundlagen_Völkerrecht

Um Ausschreitungen bei Fußballspielen zu verhindern, verweigern einzelne Staaten den Hooligans die Ausreise. Dies ist mittlerweile gängige Praxis vor allen Welt- und Europameisterschaften, aber auch vor einzelnen Länder- oder Europapokalspielen.

Eine Untersuchung des Stuttgarter Sportrechtlers Dr. Marius Breucker überprüfte diese Maßnahmen am Maßstab des Völkerrechts.

 

via Völkerrechtliche Untersuchung zu Präventivmaßnahmen gegen Hooligans.