Stiftungsrecht Umwandlung der unselbständigen in eine selbständige St…

Kurzbeschreibung:

Stiftungsrecht Umwandlung der unselbständigen in eine selbständige Stiftung

Wer sein Vermögen dauerhaft einem bestimmten Zweck widmen will, kann es in eine Stiftung einbringen. In Betracht kommen eine selbständige und eine unselbständige Stiftung.

Themen in diesem Dokument:

– Begriff „Stiftung

– Selbständige Stiftung

– Unselbständige Stiftung

– Stiftung durch letztwillige Verfügung

– Stiftung durch Treuhandvertrag

– Von der unselbständigen zur selbständigen Stiftung

– Weisungen der Stifter

– Gestaltung des Stiftungsgeschäftes
Weitere Informationen sind auch unter:

https://mariusbreucker.wordpress.com/2015/10/16/stiftungsrecht-umwandlung-der-unselbstaendigen-in-eine-selbstaendige-stiftung/

zu finden.

 

Marius Breucker – Vereinsrecht Eintragung im Vereinsregister

Vereinsrecht: Eintragung im Vereinsregister

 

Ein Verein erlangt Rechtsfähigkeit durch Eintragung im Vereinsregister. Dies gilt für den „normalen“ Verein, der landläufig als „Idealverein“ bezeichnet wird. Das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) spricht in § 21 vom „nicht wirtschaftlichen Verein“. Er unterscheidet sich vom „wirtschaftlichen Verein“, der einen unternehmerischen Zweck verfolgt und seine Rechtsfähigkeit nach § 22 S. 1 BGB durch staatliche Verleihung erlangt. Solche „wirtschaftlichen Vereine“ sind nur zulässig, wenn im Einzelfall eine Organisation in Form der „üblichen“ unternehmerischen Rechtsformen wie Aktiengesellschaft (AG), Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) oder Genossenschaft (eG) nicht in Betracht kommt. Das ist etwa bei der Verwertungsgesellschaft (VG) Wort oder der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger der Fall. Alle anderen Vereine – also die „klassischen“ Sportvereine, Kulturvereine, Musikvereine, Fördervereine oder Trägervereine – sind „nicht wirtschaftliche Vereine“ im Sinne des § 21 BGB.

viaMarius Breucker – Vereinsrecht Eintragung im Vereinsregister.